Benvenuto

Carrello 0 articoli: € 0,00

Deutsch Italiano English


5-HTP Aminosäure 100mg, 60 VegeCaps

Recensisci il prodotto per primo


Peso: 0.0500 Kg

EAN: 7640108200815

Numero Articolo: EB-0815

Disponibilità: Disponibile

€ 31,40
*IVA incl., escl. spese di spedizione

5-HTP Aminosäure 100mg, 60 VegeCaps

  • La melatonina contribuisce alla riduzione del tempo ri­ chiesto per prendere sonno.

Panoramica veloce

5-HTP ist eine natürliche und essentielle Aminosäure und ist indirekt an der Biosynthese von Melatonin beteiligt und beinflusst so die Regulierung von Stimmung, Appetit und Schlaf.
Inhalt: 38g = 60 VegeCaps à 100mg 5-HTP (5-Hydroxytryptophan).

5-HTP, die Vorstufe von Serotonin & Melatonin
Melatonin bringt Geist und Körper in den richtigen Rhythmus: Bei Schichtarbeit oder Jetlag-Problemen kann das natürliche Hormon die innere Uhr neu einstellen und die Zeitumstellung erleichtern. Dem „Schlafhormon“ werden zahlreiche positive Wirkungen zugeschrieben – so soll es beispielsweise den Schlaf fördern, den Schlaf-Wach-Rhythmus synchronisieren und das Immunsystem stärken. Neueste Erkenntnisse untermauern zumindest einige dieser hoffnungsvollen Hypothesen.

Melatonin ist ein Metabolit des Tryptophanstoffwechsels, die Biosynthese aus Serotonin in der Zirbeldrüse wird durch Licht gehemmt, bei Dunkelheit wird diese Hemmung aufgehoben und die Melatoninproduktion steigt entsprechend an. Ein zu niedriger Melatoninspiegel kann mit Schlafstörungen einhergehen. Mit zunehmendem Alter produziert der Körper weniger Melatonin, die durchschnittliche Schlafdauer nimmt ab und Schlafprobleme treten gehäuft auf. Wenngleich Melatonin in den USA als Wunderdroge vor allem bei Jetlag gilt und rezeptfrei erhältlich ist, ist seine Anwendung selbst unter Fachleuten umstritten. In Deutschland und der Schweiz gilt Melatonin bis heute als rezeptpflichtiges Medikament ausschließlich zur speziellen kurzfristigen Behandlung der Schlaflosigkeit (Insomnie), nicht jedoch als Nahrungsergänzungsmittel.

Die Aminosäure 5-HTP ist die direkte Vorstufe des Serotonins, welches schließlich von der Epiphyse (Zirbeldrüse) in Melatonin umgewandelt wird. Für die Synthese des Serotonins benötigt unser Körper die essentielle Aminosäure L-Tryptophan – essentiell, da sie nicht vom Körper selbst hergestellt, sondern über die Nahrung aufgenommen werden muss, um den täglichen Bedarf zu decken. In einer zweistufigen Biosynthese wird mit den Enzymen Tryptophan-Hydroxylase (THP) und Aromatische L-Aminosäure-Decarboxylase (AADC), auch DOPA-Decarboxylase (DDC) genannt, Serotonin hergestellt. In der ersten Stufe, der Tryptophan-Hydroxylase, wird aus L-Tryptophan die Aminosäure 5-Hydroxytryptophan (5-HTP) synthetisiert. In der zweiten Stufe wird mit der Aromatischen L-Aminosäure-Decarboxylase das Zielprodukt Serotonin hergestellt. Ein Mangel dieser Enzyme führt zum Mangel der entsprechenden Neurotransmitter und Katecholamine.

Serotonin spielt eine wichtige Rolle für unsere Stimmung: ein Serotonin-Mangel kann sich als Depression bemerkbar machen. Serotonin, auch als 5-Hydroxytryptamin (5-HT) bezeichnet, ist ein wichtiger Botenstoff des Körpers, der bei der Übertragung von Signalen im Gehirn eine prominente Rolle spielt, aber auch im Herz-Kreislaufsystem oder im Darmnervensystem entscheidende Bedeutung hat. Weniger geläufig ist der Name Enteramin, der synonym für Serotonin gebraucht wird und auf den italienischen Pharmakologen und “Entdecker” Vittorio Erspamer zurückzuführen ist. Das “Glückshormon” ist im Zentralnervensystem sowie im vegetativen Proteinstoffwechsel des Menschen wirksam und damit bei einer Vielzahl Körperfunktionen und Leistungen beteiligt, die das Gehirn, das Gedächtnis, Lernen, die Hormone, die Funktion der inneren Organe und die Muskelfunktion betreffen.

Zur Decarboxylierung von 5-HTP in Serotonin sind B-Vitamine und Östrogene positive Co-Faktoren und unterstützen die Regulation der Energiebalance. Die Hydroxylierung des L-Tryptophans zum 5-HTP ist wahrscheinlich evolutionär konserviert, betrifft dieser Schritt doch die Bereiche von der Energiezufuhr (Nahrungssuche, Kognition, Lokomotion, Verhalten, Sättigung, Balance diverser Neurotransmittersysteme) bis zum Nahrungsmittelmetabolismus (Verdauung, Darmmotilität, Regeneration und Funktion beteiligter Organsysteme) und damit lebenswichtige Funktionen.

Serotonin ist in der Natur weit verbreitet – bereits einzellige Organismen wie Amöben, als auch Pflanzen und höhere Pilze können den Neurotransmitter produzieren. In Brennhaaren der Brennnessel ist Serotonin für deren bekannte Wirkung mitverantwortlich. Zu den serotoninreichsten pflanzlichen Lebensmitteln zählen Walnüsse, aber auch (Koch-)Bananen, Ananas, Kiwis, Pflaumen, Tomaten, Kakao und davon abgeleitete Produkte, wie z. B. Schokolade, enthalten Serotonin oder stimulieren die Serotoninsynthese. Die Aufnahme von Tryptophan kann durch eiweißhaltige Lebensmittel (Milch- und Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Ölsaaten, Fleisch, Fisch) gewährleistet werden. Gleichzeitig sollten „gesunde“ Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten, Hülsenfrüchte, (Trocken-)Früchten, Gemüse, Milchprodukten verzehrt werden, um eine übermäßige Proteinzufuhr zu vermeiden. Auch regelmäßiger Sport kann den Serotoninspiegel heben, da bei körperlicher Anstrengung die Verfügbarkeit von L-Tryptophan im Gehirn erhöht wird, woraus wiederum Serotonin gebildet wird.

Ein Serotonin-Mangel kann sowohl zu mentalen als auch somatischen Störungen führen. Ein Defizit im Gehirn zeigt sich beispielsweise in Symptomen wie depressiver Stimmung, Angst, Aggression oder gesteigertem Appetit. Auch der Schlaf-Wach-Rhythmus, die Körpertemperatur, das Sexualverhalten, das Schmerzempfinden und das Entstehen von Migräne werden durch Serotonin reguliert und geraten bei einem Serotonin-Mangel, häufig im Rahmen einer Depression, leicht aus dem Gleichgewicht.

Da sowohl Tryptophan als auch Serotonin die Blut-Hirnschranke nicht ohne Transportprotein durchdringen, ist es zwecklos und eher schädlich, diese in Form einer Nahrungsergänzung zu sich zu nehmen. 5-HTP jedoch, das im Darm aus Tryptophan gebildet wird, passiert die Blut-Hirnschranke problemlos und wird deshalb als Ergänzung und zur Therapie verschiedener Krankheiten eingesetzt. Die Tryptophanhydroxylase, das Enzym, welches in den Nervenzellen aus Tryptophan 5-HTP bildet, kann durch zahlreiche Faktoren – beispielsweise Stress, Insulinresistenz, Vitamin-B6- und Magnesium-Mangel – gehemmt werden. Zugleich können diese Faktoren die Umwandlung von L-Tryptophan in Kynurenin verstärken und damit die zur Serotonin-Synthese verfügbare L-Typtophan-Menge reduzieren. Dieser enzymatische Vorgang ist der geschwindigkeitsbestimmende Schritt der Serotoninsynthese. Die Verabreichung von 5-HTP umgeht diese Stufe der Biosynthese. Die Resorption ins Blut geschieht bei oraler Gabe zu 70 % und wird nicht durch andere Aminosäuren aus den Mahlzeiten beeinflusst. Im Blut wirkt 5-HTP zudem als Antioxidans, wohingegen L-Tryptophan oxydative Schäden sogar verstärken kann.

Die im Handel verfügbaren 5-HTP-Präparate werden aus Samen der afrikanischen Schwarzbohne (Griffonia simplicifolia) gewonnen. In der Medizin wird 5-HTP seit über 30 Jahren zur Steigerung der Serotonin-Produktion verwendet. Die Wirkung von 5-HTP beruht im Wesentlichen auf der Anhebung des Serotonin-Spiegels und damit gekoppelter Neurotransmitter (Neurohormone) wie Melatonin und Dopamin.

Dosierung
Täglich 1-3 VegeCaps mit einer Mahlzeit unzerkaut einnehmen.

Zutaten
5-HTP, Cellulose (VegeCaps).

Ulteriori informazioni

Forma VegeCaps
Produttore EnergyBalance
Bio No
Nome 5-HTP Aminosäure 100mg, 60 VegeCaps
Peso 0.0500 kg
Prezzo € 31,40